This post is also available in: English (Englisch)

Taiji | TaiChi

Meine Einordnung des Taiji unter der Rubrik Sport trifft es sicher nicht ganz. Nach Ende meiner Aktivitäten im Judosport fand ich recht schnell einen ebenbürtigen Ersatz. Taiji schont den Körper, fördert die Gesundheit und kann bis ins hohe Alter ausgeübt werden. Judo und Taiji haben prinzipiell viele Gemeinsamkeiten. Während im Judosport aber der sportliche Wettkampf dominiert (dies wurde vom Begründer „Jigoro Kano“ auch so gewollt), so liegt im Taiji der Focus ganz eindeutig im Bereich der gesundheitlichen Betätigung.

Begonnen habe ich, zum Kennenlernen, mit einem Kurs in der VHS in Springe. Ein halbes Jahr unterrichtete mich die von mir sehr verehrte Lehrerin „Rita Rattey“. Anschließend war dann das TaiChi-Studio Hannover für ca. sechs Jahre die Schule meiner Wahl. Eine sehr empfehlenswerte Adresse, geleitet von einem sehr kompetenten Meister seines Faches.

Alle zwei Jahre veranstaltet Klemens und sein Team die „Pfingswerkstatt, Tai Chi im Kloster mit Bildungsstätte Haus Ohrbeck“

YouTube-Playlist: LOTUS-PRESS

Klemens J.P. Speer
Pfingswekstatt
Klemens J.P. Speer
Pfingswekstatt
Klemens J.P. Speer
Pfingswekstatt
Klemens J.P. Speer
Pfingswekstatt
Klemens J.P. Speer
Pfingswekstatt
Klemens J.P. Speer
Pfingswekstatt
Klemens J.P. Speer
Pfingswekstatt
Voriger
Nächster

Verschiedenes

TCM - Traditionelle Chinesische Medizin

Die fünf Säulen der TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) umfasst fünf verschiedene Behandlungsverfahren, die auch als die „fünf Säulen“ bezeichnet werden. Sie können einzeln oder in Kombination eingesetzt werden…

Kann man durch Taiji (Taichi) Faszien trainieren?

Zuerst einmal die Antwort in Kurzform vorweg: Ja!

Faszien sind ein dreidimensionales Netz aus kollagenen Fasern, die im Körper über lange Strecken hinweg unterschiedliche Gewebe miteinander verbinden (z.B. durch die rückwärtige Faszie, die von den Fußsohlen bis zum Schädel zieht) – oder besser noch alle Strukturen und Gewebe des Körpers miteinander verbinden.

Der Taiji-Klassiker „Zehn Kernaussagen zum Taijiquan“ von Chen Chanxging weist bereits auf ein enormes Verständnis der funktionellen Anatomie sowie der funktionellen Bewegungslehre hin.
Dies unter anderem an folgendem Textauszug deutlich: „…,wenn sich ein Teil [des Körpers] bewegt, gibt es nichts, dass sich nicht bewegt, wenn sich eins verbindet, gibt es kein Teil, dass sich nicht verbindet, die fünf Organe und die hundert Knochen [poetische Ausdrucksweise des Verfassers] sind alle eingeschlossen.“…

Hierzu ein interessanter Beitrag auf ARTE …

Faszien – Geheimnisvolle Welt unter der Haut

Der Film zeigt, welche Fragen die Faszienforschung gerade bewegen. Alles hängt mit allem zusammen. Der Film hilft zu verstehen, welche wichtige Rolle die Faszien für die Bewegung und die Bewegung für die Faszie spielt. Hier gibt es noch viel zu entdecken. Zum Beispiel ist ja die Frage, wie man das sanfte Gleiten der Faszien unterstützen kann. Hier braucht es zum Teil ganz andere Konzepte als das der Faszienrolle oder auch der Therapie DWEWT (Dort Wo Es Weh Tut). Dabei beschäftigt sich der Film noch vor allem mit den oberflächlichen Faszien. Wenn es in die Tiefe geht (viszerales Bindegewebe, Organhüllen, Bindehäute, Diaphragmen…), kommen die bisherigen Vorstellungen an ihre Grenzen. Die Beschäftigung mit den Faszien könnte, wie der Film nahelegt, einen Pardigmenwechsel einleiten.

Mehr zum Thema

(Visited 6 times, 1 visits today)